Mittwoch, 10. Mai 2017

re:publica 2017 über Fakes, Leaks und Desinformation

Wie verlässlich ist noch der Journalismus im Nachrichtensturm, wenn sie im Internet mit Fake News und Desinformationen überflutet werden? Im Zusammenhang mit der deutschen Bundestagwahl gehen Eva-Maria Lemke und Claus Kleber vom Presseportal des ZDFs und Ralf Paniczek von heute.de in der Diskussionrunde «re:publica 2017 - Fakes, Leaks und Desinformation - Verlässlicher Journalismus im Nachrichtensturm» nach. Die Experten erläutern, wie sie damit im redaktionellen Alltag umgehen zu versuchen. 

Der Live-Stream ist auf YoutTube online.  

Sonntag, 7. Mai 2017

Tweeple Search sucht Influencers in Twitter

Twitter ist als Nachrichteninstrument nicht mehr wegzudenken und viele Journalisten nutzen es inzwischen für die Themensuche oder als Brücke zu verschiedenen Quellen. Tweeple Search unterstützt dabei die Recherche nach einzelnen Twitterprofilen. Besonders interessant ist dabei die Recherche nach sogenannten Influencers. Dieser Begriff bezeichnet Personen, die aufgrund ihrer starken Präsenz und ihrem hohen Ansehen einen guten Ruf in den Sozialen Medien geniessen und so andere beeinflussen können. Häufig ist dies im Zusammenhang mit Online-Marketing oder wie aktuell bei Wahlen zu sehen.

So lässt sich beispielsweise nach Influencers im Bereich infolit (als Kurzform für Information Literacy) suchen:


Screenshot Tweeple Search
Die Ergebnisse werden oft aus USA oder Grossbritannien geliefert, da hier auch mehr Personen auf Twitter unterwegs sind als beispielsweise im D-A-CH-Gebiet. So eignet sich dieses Recherchetool vorallem bei Themen, zu denen man Experten aus dem englischsprachigen Raum sucht.

Ein kurzes Video erläutert die Recherche- sowie weitere Analysemöglichkeiten im Detail. Wie inzwischen viele Tools bietet Tweeple Search eine eingeschränkte Free-Version an, mit der 25 Suchanfragen pro Tag gemacht werden können. Möchte man mehr Nutzen daraus ziehen und die Report herunterladen, kostete es laut Pricing-Plan 10$ als Pro-Version oder 25$ als Business-Version pro Monat.

Link: https://tweeplesearch.com/
 

Montag, 17. April 2017

Klexikon - Wikipedia für Kinder

Eine der ersten Anlaufstellen im Netz beim Recherchieren ist für viele Wikipedia. Das Online-Lexikon ist dabei nicht mehr wegzudenken. Wenn man es richtig nutzt, kann es eine hilfreiche Quelle für den Rechercheeinstieg sein. Doch Kinder zwischen 6 und 12 Jahren tun sich damit oft schwer, die Texte richtig zu verstehen.

Michael Schulte gründete deshalb mit Ziko van Dijk am 1. Dezember 2014 das Klexikon, ein Wiki für Kinder. Es ist die erste Wikipedia Alternative im deutschsprachigen Raum mit inzwischen über 1'700 Artikeln. Das Besondere dabei ist, dass die Artikel in kindgerechter Sprache verfasst werden. Am Wiki können sich alle beteiligen, welche diese Vorgabe beachten und sich im Internet zu benehmen wissen. Das Projekt wird von der Wikimedia Stiftung in Deutschland unterstützt.

Wie bei Wikipedia selbst zeichnen sich gute Artikel mit einer vertrauenswürdigen Quellenangaben z.B. zu der Kinder-Suchmaschine Blinden Kuh aus.

Link: https://klexikon.zum.de

siehe auch frührere Blogposts:

Suchmaschinen für Kinder



Sonntag, 26. März 2017

Gastbloggerin bei Infobroker: DOI-Suchdienste

Im neuen Gastbeitrag beim Infobroker Blog schreibe ich über DOI-Suchdienste, mit denen wissenschaftliche Fachartikel anhand der DOI-Nummer gefunden werden können. Das funktioniert ähnlich wie mit einer ISBN bei Büchern.

Link: DOI-Suchdienste für wissenschaftliche Artikel